Urwald im Stemweder Berg?!

Schon gewusst? Unser Stemweder Berg ist das kleinste Mittelgebirge Deutschlands. Dort befindet sich auf einer Fläche von 13,7ha seit den Anfängen der siebziger Jahre des vergangenen Jahrhunderts die älteste Naturwaldzelle NRWs, der Wildniswald „Stemweder Berg“. Seltene Waldmeister Buchenwälder mit einzelnen Eichen und Eschen (Alter 115-170 Jahre) beherbergen neben heimischen Waldtieren auch sensible Pflanzen und Tierarten wie den Uhu, den Rotmilan und den Hirschkäfer. Das Gebiet ist durch Wanderwege gut erschlossen. Am Samstag, dem 28. August haben wir uns auf dem Wanderparkplatz „Zum Grünen Walde“ in Brockum getroffen. Frau Dr. Inge Uetrecht führte uns fachkundig zur Naturwaldzelle und das Naturschutzgebiet. Auf der idyllischen Streuobstwiese erwarteten uns nach der informativen Wanderung leckere Muffins. Die Frage, ob die Naturwaldzelle ein Urwald sei, mussten wir verneinen: Die ältesten Bäume sind ca. 170 Jahre alt und wurden als Nutzwald angepflanzt. Dann durfte der Wald sich selbst entwickeln. Totholz blieb liegen und gab vielen Tieren und Pilzen Lebensraum zur Entfaltung. Der Wildniswald zeigt bedeutend weniger Anfälligkeiten für den Klimawechsel.

Auf der Obstwiese schmeckten schon die ersten Äpfel

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld

Mit der Nutzung dieses Formulars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer Daten durch diese Website einverstanden. Weiteres entnehmen Sie bitte der Datenschutzerklärung.

Verwandte Artikel