Positionen 2020

Für ein starkes, sicheres und zukunftsorientiertes Stemwede

Wir Stemweder GRÜNEN stellen für die Gemeinderatswahlen 2020 ein starkes, engagiertes Team aus allen Altersgruppen.

Drei unserer vier Spitzenkandidaten sind Frauen, die voll im (Erwerbs-)Leben stehen!  

Gemeinsam mit Ihnen wollen wir eine fortschrittliche, zukunftssichernde und nachhaltige Entwicklung der Gemeinde Stemwede vorantreiben.

Wir schätzen die uns umgebende wertvolle Natur– und Kulturlandschaft in Stemwede. In Zeiten des Klimawandels gilt esdiese zu schützen, zu erhalten, und an die Klimaveränderungen anzupassen.

Auch die Landwirtschaft in Stemwede gilt es zukunftssicher durch die anstehenden Veränderungen  zu begleiten und für die kommenden Generationen zu sichern. Wir setzen auf eine verbraucherorientierte, vielfältige und vor Ort vermarktende Land- und Viehwirtschaft. 

Wenn wir vor Ort Dienstleistungen vom heimischen Handwerk und von heimischen Unternehmen in Anspruch nehmen, stärken wir sowohl unsere Klimabilanz als auch die Finanzlage Stemwedes.

Klimaschutz bedeutet für uns auch Ausbau von Wind- und Sonnenenergie, sowie energie- und somit kostensparende Sanierung der vorhandenen Gebäude. Dazu brauchen Bürgerinnen und Bürger fachlich kompetente, unabhängige Beratung. Hierfür muss die Gemeinde Finanzen zur Verfügung stellen.

Alle Altersgruppen erhalten die Möglichkeit unabhängig von einem eigenen PKW innerhalb und außerhalb Stemwedes mobil zu sein. Dazu brauchen wir ein vielfältiges, flexibles und für die Kundinnen und Kunden bezahlbares Angebot an Transportmöglichkeiten. Wichtig wäre hier der Einsatz von energieeffizienten und klimaschonenden  E-Fahrzeugen. 

Wir wollen Bildung als lebenslanges Lernen in einem gut ausgebauten und ausgestatteten, attraktiven Standort in Stemwede. Hierfür bietet sich der Neubau eines Bildungs- und Kulturzentrums an, in dem die Sekundarschule, das Life House sowie die Gemeindebücherei, die Volkshochschule, die Musikschule und die Flüchtlingshilfe optimale Voraussetzungen für ihre Arbeit finden. 

An einem solchen Ort können alle Generationen und Kulturen Freude am gemeinsamen Lernen und Leben erfahren.

Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im öffentlichen Dienst haben Dank ihres Engagements dafür gesorgt, dass auch in Zeiten von Corona die Grundversorgung in unserer Gemeinde gewährleistet ist. Wir setzen uns dafür ein, dass unsere gemeindlichen Einrichtungen weiter gestärkt und zukunftsfähig gemacht werden.

Wir bedanken uns schon jetzt für das von Ihnen uns entgegengebrachte Vertrauen und freuen uns auf die konstruktive Arbeit mit allen demokratischen Parteien im Stemweder Gemeinderat.

Bitte wenden Sie sich persönlich mit Ihren Ideen und Vorschlägen an uns.

Nutzen Sie Ihr demokratisches Recht: Gehen Sie am 13.09.2020 zur Wahl oder nutzen Sie die Briefwahl.

Offener Brief an alle Seniorinnen und Senioren in der Gemeinde Stemwede

Meine lieben Seniorinnen und Senioren,

Ich möchte mich bei meinen betagten Mitbürgerinnen und Mitbürgern in Stemwede bedanken für das, was sie für uns und unsere heutige Gesellschaft getan haben. Ohne uns Alten wären wir nicht so weit gekommen. 1945-1949 sind viele Menschen aus den Ostgebieten als Flüchtlinge hier angekommen. Es war oft schwer für die einheimischen Bürgerinnen und Bürger und auch für die Geflüchteten, man sprach seinen Dialekt und hatte seine eigenen, oft belastenden Erfahrungen. Dennoch haben wir ein Dach über dem Kopf bekommen und etwas zu Essen, oftmals mehr schlecht als recht. Die Menschen damals hatten ein Ziel: „Nach vorne sehen und nicht jammern!“ und das klappte….

Miteinander waren wir stark.

Die heutigen Seniorinnen und Senioren wußten, dass sie ihr Mögliches für den Aufbau geben mussten und taten es auch. Später gingen dann auch die jungen Frauen zur Arbeit. Die Städte und Gemeinden nahmen mehr Geld ein und uns ging es immer besser. Unsere Großmütter und Mütter waren Meisterinnen im Einkochen und Konservieren des Essens; so ernährte der Ertrag der Ernten im eigenen Garten oft ein ganzes Jahr.

Nun möchte ich sagen, dass diese Generation, deren Leben fast nur aus harter körperlicher Arbeit bestand, jetzt auch an der Reihe ist, von dem erworbenen Reichtum zu profitieren.

Wir brauchen auch hier in Stemwede unter anderem barrierefreie Wohnungen, die bezahlbar sind.

Viele Seniorinnen und Senioren bekommen nur kleine Renten. In kleinen altersgerechten Wohnungen könnten alte Menschen sich auch länger allein versorgen.

Wir wollen teilnehmen am öffentlichen Leben und kulturellen Veranstaltungen. Diese Teilhabe muss aber bezahlbar sein.

Freuen würden wir uns auch über mehr Ausflugsfahrten mit Kaffee und Kuchen in geselliger Runde zu Sehenswürdigkeiten in unserer schönen Heimat.

Als jahrzehntelanges Mitglied der GRÜNEN Stemwede setze ich mich dafür ein, dass auch alte Menschen so lange wie möglich am öffentlichen Leben und kulturellen Veranstaltungen teilnehmen können.

Hier beziehe ich klar Position für das politische Engagement auch älterer Menschen. Schauen Sie sich die Wahlprogramme der kandidierenden Parteien genau an. Welche Partei setzt sich wirklich für die Nachkriegsgeneration ein? Gehen Sie wählen!

Und arbeiten Sie wie ich selbst in einer Partei oder einer Interessengruppe mit!

Miteinander sind wir stark.

Teilen Sie mir Ihre Wünsche und Vorschläge bitte mit, damit wir diese im Rat einbringen können.

Emma Hoyer, Jahrgang 1946, Gründungsmitglied der Partei BÜNDNIS 90/ DIE GRÜNEN Stemwede, Wahlkreiskandidatin der GRÜNEN Stemwede Wahlbezirk WehdemI/Oppendorf, Platz 9 der Reserveliste